icon-arrow

Meins, deins, nix mehr? *Vol2

Aktion, Nachhaltigkeit, News, Inside i+m

Artikel von Sylke am 16. Mai 2019

Kommunikation & Design – ach, wie schön & ach, wie fein!

MORE THAN HONEY // Meins, Deins, Nix mehr? geht in die 2. Runde: Am 23. Mai ab 19:00 Uhr widmet sich der optimistische Filmsalon dem Thema „Bienen“ und der Frage nach den ökologischen Auswirkungen des anhaltenden weltweiten Bienensterbens.

Ins Kino gehen, weltverbessernde Filme schauen und hinterher darüber reden – dafür steht Meins, Deins, Nix mehr?: Der optimistische Filmsalon (aka i+m NATURKOSMETIK BERLIN, das Kino in den Hackeschen Höfen und Bio Company) präsentiert den vielfach preisgekrönten Film MORE THAN HONEY von Markus Imhoof. Hinterher lädt ein vielseitiges Rahmenprogramm ein zum lebhaftem Austausch.

Ausgesummt – die Biene stirbt

Die fleißige Biene steht nicht nur bei uns, sondern auch allgemein sehr hoch im Kurs beim Tier-Sympathie-Ranking. Trotzdem ist seit den 1990ern ein dramatischer Rückgang der Anzahl der weltweiten Bienenvölker zu verzeichnen.
Allein in Deutschland sind in einigen der letzten Jahre bis zu 30% der Bienen gestorben. In China wird aufgrund des massiven Bienensterbens sogar schon menschlicher Bienenersatz zur Bestäubung der Pflanzen eingesetzt.

Photo by Johny Goerend on Unsplash

Schönen Dank, Monokulturen und Pestizide

Die Ursachen für das Bienen- und Insektensterben sind mittlerweile hinreichend bekannt: Monokulturen und der Einsatz von Pestiziden haben einen massiven Einfluss auf das Ökosystem – ein Großteil der menschlichen Nahrungsmittelversorgung und die gesamte ökologische Vielfalt sind in Gefahr.
Selbst wenn die Forschung die Ursachen benennen und betiteln kann, ist damit noch keine Lösung fürs Problem gefunden. Die Wissenschaft bleibt machtlos, derweil gängige landwirtschaftliche Produktionsmethoden nicht hinterfragt, geschweige denn verändert werden.

Tschüss, Erbeeren und Tomaten

Das ist nicht nur ein Grund zur Trauer unter Bienen. Wenn das drittwichtigste Nutztier vom Aussterben bedroht ist, ist damit auch ein Großteil der menschlichen Nahrungsmittelversorgung und die gesamte ökologische Vielfalt in Gefahr.
Es drohen auf lange Sicht 75% unserer wichtigsten Kulturpflanzen zu verschwinden – Tomaten, Äpfel und Erdbeeren sind somit genauso vom Aussterben bedroht, wie die Bienen selbst.

Markus Imhoofs preisgekrönter Dokumentarfilm „More Than Honey“ widmet sich diesem Thema in eindrücklichen Bildern.
Und da sich die Politik zum Thema Lösungsfindung emsig im Lamentieren übt, müssen wir wohl wieder ran. Typisch.

Was können wir also tun, um das Insektensterben abzuwenden?

Zu dieser Frage begrüßt der optimistische Filmsalon am 23. Mai folgende Expert*innen:

• Bernd Schock / OSTMOST (Gründer und Geschäftsführer, naturnahe und artgerechte Bienenhaltung)
• Lina Gross / Campact e.V. (Campaignerin Bienenschutz, Glyphosat, Agrar)
• Katrin Wenz / Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (Wissenschaftliche Mitarbeiterin Agrarpolitik)
• Jasper Heilmann (Demeter Imker aus Brandenburg)

Im Anschluss an die Panel-Diskussion bieten Workshops die Möglichkeit die Arbeit der Expert*innenrunde näher kennenzulernen.

Zur Einstimmung zeigt der Filmsalon vor dem offiziellen Programmstart um 17h „Von Bienen und Blumen“ (Lola Randl, 2019).

**KURZINFO**

Wann?
Donnerstag, 23.05.2019
ab 19h
Was?
Film & Workshop
Wo?
Kino in den Hackeschen Höfen
Rosenthaler Strasse 40-41, 10178 Berlin Mitte

Über MEINS, DEINS, NIX MEHR?

Der optimistische Filmsalon zum Thema Nachhaltigkeit
Die Kultur der gesellschaftlichen Salons hat für Berlin Tradition. Stets standen zeitgenössische Fragen der Gegenwart im Fokus und wurden leidenschaftlich diskutiert. Und was entspricht heute mehr dem Zeitgeist als das Thema Nachhaltigkeit? Fast schon zum inflationären Marketingwort verkommen, betrifft es doch die brennenden Fragen der Menschheit mehr denn je. Wir müssen also reden! Um wahrhaft nachhaltige Themen wieder ins Bewusstsein der Öffentlichkeit zu rücken und zum Dialog zu motivieren haben im Jahr 2019 i+m NATURKOSMETIK BERLIN, das Kino in den Hackeschen Höfen und Bio Company den ersten Berliner Filmsalon zum Thema Nachhaltigkeit ins Leben gerufen. Der Salon soll  Raum schaffen für eine lebendige, diskursive und selbstkritische Auseinandersetzung und Mut machen, selber aktiv zu werden. Im zweimonatigen Turnus werden Filme zu unterschiedlichen nachhaltigen Themen gezeigt und Expert*innen und Interessierte miteinander ins Gespräch gebracht.

// Disclaimer: Wir weisen darauf hin, dass auf der Veranstaltung im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit Bild- und Tonaufnahmen in Form von Fotos und Videoaufzeichnungen erstellt werden.


Schlagwörter: , , , , , ,


Kommentar verfassen

Ihr Kommentar wird von einem Moderator überprüft, bevor er auf der Website erscheint.