icon-arrow

Ich bin eine Spenderin – Sylke von i+m

Fair, New Work, Spenden, Nachhaltigkeit, News, Inside i+m

Artikel von Sylke am 11. Dezember 2018

Kommunikation & Design – ach, wie fein!

Für eine Faust voll Moneten: Die i+m Mission mit Spenden die Welt zu verbessern, schreitet voran. Heute darf Sylke für andere aus dem Vollen schöpfen und dabei gleich mal die Welt verbessern.Geld – einige Wenige baden darin, die anderen kieken in die Röhre? Au contraire, sagte sich i+m Naturkosmetik und gründete flux den fabulösen Spendenfond für Mitarbeiter*innen. Denn auch ein kleines Unternehmen kann Großes bewirken – natürlich fair, organic, vegan, brave!

Das gesamte i+m Team durfte sich je 1 – 3 besondere Projekte und Organisationen aussuchen, die die Welt zu einem besseren Ort machen, und diese mit einer großzügigen Spende bedenken. Vorbildlich!

Ich, Sylke, bin bekennende Spenderin!

Ich blogge schon seit etlichen Jahren und mit echter Leidenschaft – auch für i+m. Yay. Mein Lieblingsthema ist die grandiose Schönheit der Nachhaltigkeit und wie man sie lustvoll leben kann – ohne immer gleich zum Lachen in den Keller gehen zu müssen. Heute berichte ich von meiner fairen Geldumverteilung. Mein formidables Spendenbudget von 5.000,- Euro habe ich folgendermaßen verjubelt:

Campact

Viva la revolucion! Sie kämpfen für progressive Politik und eine Welt, in der alle Menschen ihre Freiheit gleichermaßen verwirklichen können. Campact e.V. tritt ein für Freiheit, Gleichheit, Brüder- und Schwesterlichkeit – egal ob vor dem Kanzleramt oder auf der Straße. Gemeinsam den gesellschaftlichen, ökologischen und demokratischen Wandel vorantreiben ist das Ziel. Also Ärmel hoch und: Machen statt quatschen!

Volksentscheid Fahrrad Berlin

Ganz Berlin wird von Autos überrollt. Ganz Berlin? Nein! Eine Initiative brennt für das Berliner Radwegenetz und leistet tatkräftig Einsatz, damit es wächst und gedeiht – das ist der Volksentscheid Fahrrad Berlin des Vereins Changing Cities. Nun ist vom Senat das neue Mobilitätsgesetz für die Hauptstadt verabschiedet worden. Und wir hoffen, dass der Senat mit der Unsetzung mal langsam in die Gänge kommt. Denn wollen wir nicht alle einfach mal schön Fahrradfahren in Berlin und es nicht immer nur gerade so überleben?

Kreuzberg hilft

„Nichts tun ist keine Option“, sagten sich die Initiatoren im August 2015 – ganz im Gegensatz zum Berliner Senat. Berlin-Kreuzberg krempelte die Ärmel hoch und half geflüchteten Menschen ganz konkret über die Initiative Kreuzberg hilft e.V. Sach- und Kleiderspenden wechseln hier die Besitzer direkt aus Bürger*innenhand. Wer vorbeischaut, trifft auf wahre Organisationstalente, deren Aktivitätsangebote hier und da Alltagsfreude stiften. Kreuzberg hat auch viele schöne Seiten.

Nochmal nachgehakt

Wie und wonach hast Du Deine Organisationen ausgewählt?

Bei der hohen Spendensumme hatte ich spontan 10 weltbverbessernde Projekte im Kopf, die ich gern damit ehren wollte. Doch die Limitierung auf maximal 3 Organisationen mahnte mich zum effektiven Altruismus. Und so habe ich Projekte gewählt, die ich selber aktiv und mit Herzblut unterstütze. 

Was verbindet Dich übers Spenden hinaus mit Deinen ausgewählten Organisationen?

Schöner protestieren

Über campact organisiere ich meinen politischen Protest gezielt. Ich unterschreibe, demonstriere und unterstütze, wo ich es kann und für sinnvoll erachte.
Das Gefühl machtlos zu sein, angesichts all der wichtigen politischen Themen und endlosen offenen Baustellen, hat meine positve Lebenseinstellung mitunter auf eine harte Probe gestellt. Ich bin froh, dass diese großartige Bürgerbewegung meinen Anspruch an demokratische Teilhabe stärkt und unterstützt.
Und auf Demos wird mir immer wieder bewusst, dass wir viele sind und das gibt mir Mut. Ich möchte dafür nun gern etwas zurückgeben.

Schöner Radfahren in Berlin

Der Volksentscheid Fahrrad Berlin hat mich von Anfang beeindruckt mit seiner mitreissenden, kompetenten Zielgerichtetheit. 2015 habe ich fleissig einige der 100.000 Unterschriften dafür gesammelt. Als bekennende Radfahrerin, Umweltliebhaberin und Mutter eines radfahrenden Kindes wird mir täglich bewusst vor Augen geführt, dass Berlin dringend eine Verkehrswende braucht.
Der Volksentscheid Fahrrad hat mit 1000en Stunden geleisteter Arbeit von ebensovielen ehrenamtlichen Helfern dem Senat das komplette Aktionspaket inkl. Gesetzesentwurf geliefert – jetzt muss es bitte endlich mal umgesetzt werden.
Meine Spende soll diese hervorragende Leistung würdigen und unterstützen. Für das gute Leben in Berlin, für sicheres und entspanntes Radfahren, für ein faires Miteinander auf den Straßen, Plätzen und Gehwegen.

Schöner Helfen in Kreuzberg

Auf der Suche nach einer sinnvollen Unterstützung in der Flüchtlingshilfe bin ich 2015 bei Kreuzberg hilft fündig geworden.
Eine Initiative von vier Frauen, die sich durch ihr Engagement für geflüchtete Menschen in Berlin kennenlernten. Gemeinsam mit ehrenamtlichen Helfer*innen haben sie Sachspenden für geflüchtete Menschen organisiert entgegengenommen, sortiert und koordiniert dorthin verfrachtet, wo sie gebraucht wurden – zu den Menschen in die Notunterkünfte Berlins.
Mit wöchentlich aktualisiertenen Spenden-Bedarfslisten und der gezielten Koordination aller Helfer*innen über online Volunteerplanner hat auch dieser gemeinnützige Verein dem Senat vorgemacht, wie es besser gemacht werden kann.
Soviel Engagement ist unterstützenswert und sei „nur“ durch eine Spende. 

Mein freundlicherweise von i+m finanzierter Beitrag soll diesen 3 Superprojekten ermöglichen, weiterzumachen und noch mehr Menschen für die gute Sache zu gewinnen und begeistern. So wie mich!

+++ Du willst noch mehr von diesen Wahnsinns-Stories mit inkludiertem happy (Sp)end? Dann finde in unserer Blog-Artikel Serie „Ich bin ein Spender!“ heraus, wer von uns wen mit wieviel und wobei unterstützt hat. Ich wünsche eine anregende Lektüre!



Schlagwörter: , , , , , ,


Ein Kommentar zu “Ich bin eine Spenderin – Sylke von i+m”

    Kommentar verfassen

    Ihr Kommentar wird von einem Moderator überprüft, bevor er auf der Website erscheint.